Noch forschen Fachleute in aller Welt nach einem wirksamen Impfstoff und Medikamenten gegen den neuartigen Coronavirus SARS CoV 2. Solange gilt es, jede Infektion nach Möglichkeit zu vermeiden – im Alltag und am Arbeitsplatz. Wir haben wichtige Verhaltensregeln für Sie zusammengestellt.

Hände gründlich waschen

Wenn Sie Ihre Hände waschen, dann richtig: Mindestens 20 Sekunden einseifen und zwar inklusive Handgelenk. Nehmen Sie sich dafür wirklich die Zeit – schnell, schnell bringt’s nicht! Den Schaum mit möglichst warmem Wasser abwaschen. Trocknen Sie Ihre Hände dann mit Papierhandtüchern gut ab.

Gute Frage: Was ist mit Desinfektionsmittel und Handgel? Wirkt hier nur, wenn es mit viruzid gekennzeichnet ist.

Anfassen mit Vorsicht

Viren können sich auf Oberflächen ablagern, die viele Menschen automatisch berühren: Klinken, Schalter, Griffe, Tischplatten, Lichtschalter. Benutzen Sie ruhig den Ellbogen oder geben Sie Codes mit einem Stift ein. Oft vergessen: das Smartphone. Es nimmt alles auf, was Ihre Fingerkuppen aufnehmen. Also öfter mal das Display reinigen. Oder Touch-Pens benutzen.

Hinweis: Auch auf Oberflächen wie Kunststoff und Edelstahl überleben Viren – regelmäßige Desinfektion an prominenten Stellen bewirkt viel.

Hände weg vom Gesicht

Nicht leicht, sich zu disziplinieren, aber es lohnt sich: Je weniger ihre Hände zum Gesicht wandern, umso geringer das Risiko, sich über die Schleimhäute zu infizieren. Augenreiben, Nase kratzen, Kinn aufstützen? Besser lassen. Oder ein frisches Papiertaschentuch dazu verwenden.

Apropos Taschentücher: Nach dem Benutzen bitte gleich wegwerfen, am besten in einen Abfalleimer mit Deckel. Dann kann Ihr Schnupfen nicht auf Wanderschaft gehen.

Richtig Husten und Niesen

Nicht in die eigenen Hände niesen oder Husten, sondern entweder in ein Taschentuch oder in die Armbeuge. Gehen Sie dabei auf Distanz zu anderen Menschen. Falls das gerade in Menschenmengen nicht möglich ist, drehen Sie sich auf jeden Fall von anderen weg.

Übrigens: Wenn Sie Schnupfen oder Husten haben, verwenden Sie Handtücher in Gemeinschaftsküchen oder Toiletten nicht gemeinsam, sondern benutzen Sie eine Küchenrolle.

Freundlich auf Abstand

Auch ohne erkennbare Symptome können Menschen infiziert sein und Viren übertragen. Für Gesunde wie Erkrankte ist es daher auch am Arbeitsplatz ratsam, etwas mehr Abstand zu halten: Infektionszeit ist keine gute Zeit, sich zur Begrüßung die Hände zu schütteln oder zu umarmen. Und ja, es ist in Ordnung, ausgestreckte Hände nicht zu schütteln, egal, von wem sie sind. Die allermeisten Menschen haben dafür Verständnis und sind froh, selbst an den Infektionsschutz erinnert zu werden.

Tipp: Ein freundliches Lächeln und eine kleine Erklärung machen die Distanz wieder wett.

Krank nur zu Hause

Sie fühlen sich nicht gut? Sind erkältet, haben Kopfschmerzen oder sogar Fieber? Bleiben Sie zuhause, gehen Sie nicht zur Arbeit, kurieren Sie sich aus. Für uns alle ist besser, wenn wir die Ansteckungsgefahr senken – ganz gleich, um welche Infektionskrankheit es geht.

Hinweis: Wenn Sie fürchten, sich mit dem neuartigen Corona-Virus angesteckt zu haben oder wenn Sie Kontakt zu einer infizierten Person hatten – gehen Sie nicht direkt in Ihre hausärztliche Praxis oder in die Klinik. Rufen Sie bitte vorher dort an und informieren Sie sich, was zu tun ist.

Bleiben Sie gesund!

Bescheid wissen

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat wichtige Informationen für die Einschränkungen in der Arbeitswelt durch die Corona-Pandemie zusammengestellt. Auf der Website des Ministeriums finden Sie alles zu Kurzarbeitergeld, Lohnfortzahlung bei Kinderbetreuung und vieles mehr.

Alle verfügbaren Informationen rund um den neuartigen Coronavirus SARS CoV 2 finden Sie auf der Website der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Hier sehen Sie erklärende Videos und können Info-Material auch in anderen Sprachen downloaden. Sie erhalten Antworten auf häufig gestellte Fragen, wichtige Informationen für Reisende und weiterführende Links rund um den Infektionsschutz.